• Die Verwendung eines elektronischen Spielberichtsbogens ist möglich. (Regel 4.1.3)
  • Ein Aufwärmen der Spieler (auch mit Bällen) in Satzpausen ist (nur) in deren eigener Freizone erlaubt. (Regel 4.2.4)
  • Die Übernahme der Aufgaben des Trainers durch den Co-Trainer wegen Abwesenheit des Trainers ist nicht erlaubt, wenn dieser als Spieler auf das Feld kommt. (Regel 5.3.2)
  • Bei Wechselanträgen ist kein Handzeichen des Trainers nötig, außer bei Wechseln vor Satzbeginn oder infolge von Verletzungen. (Regeln 7.3.5.3, 15.5.2 – neu und 15.10.3a)
  • Ein Positionsfehler ist (auch) gegeben, wenn ein Spieler aufgrund eines unrechtmäßigen Wechsels auf dem Feld steht. (Regel 7.5.1)
  • Ein Spieler beeinflusst das gegnerische Spiel u.a. durch die Zuhilfenahme des Netzes beim Spielen des Balles oder die Erlangung eines Vorteils gegenüber dem Gegner durch eine Netzberührung. (Regel 11.4.4)
  • Zwischen zwei getrennten Wechselanträgen der gleichen Mannschaft muss ein vollendeter Spielzug liegen. (Regel 15.2.3 – neu)
  • Ausnahmsweise Wechsel zählen – wie bisher – nicht im Rahmen der zulässigen Anzahl von Wechseln, werden aber in der Statistik des Spielberichtsbogens „mitgezählt“. (Regel 15.7)
  • Wenn bei einem Mehrfachwechsel einer der Wechsel unrechtmäßig ist, werden der/die rechtmäßige(n) Wechsel erlaubt, der unrechtmäßige nicht. Die Mannschaft wird zudem wegen Verzögerung sanktioniert. (Regel 15.10.4)
  • Ein zweiter Wechselantrag in derselben Unterbrechung ist im Falle einer Verletzung eines Spielers erlaubt. (Regel 15.11.1.3)
  • Der erste unberechtigte Antrag, der zu keiner Spielverzögerung führt, ist im Spielberichtsbogen zu vermerken. (Regel 15.11.2)
  • Die Verzögerung jeder regulären Spielunterbrechung (nicht nur eines Wechsels) sowie die Verlängerung von Unterbrechungen nach der Aufforderung zur Spielfortsetzung stellen Verzögerungen dar. (Regeln 16.1.1 und 16.1.2)
  • Verletzung und Krankheit sind gleichgestellt. (Regel 17.1)
  • Bei der Wiederaufnahme eines Spiels auf demselben Spielfeld dürfen hinausgestellte oder disqualifizierte Spieler nicht eingesetzt werden. Bei der Fortführung auf einem anderen Spielfeld bleiben alle bisherigen Sanktionen erhalten. (Regeln 17.3.2.1 und 17.3.2.2)
  • Ein Libero-Austausch ist ausnahmsweise vor Ablauf eines vollendeten Spielzugs nach dem letzten Austausch erlaubt, wenn der Libero aufgrund einer Sanktion auf Position 4 rotieren müsste oder der aktive Libero spielunfähig wird. (Regel 19.3.2.1)
  • Ein hinausgestellter oder disqualifizierter Spieler, der sich auf dem Spielfeld befindet, muss sofort normal ausgewechselt werden. (Regeln 21.3.2.1 und 21.3.3.1)
  • Entscheidungen über fehlerhafte Netzberührungen durch Spieler werden durch den 1. Schiedsrichter vor allem auf der Angreiferseite und durch den 2. Schiedsrichter vor allem auf der Blockseite getroffen. (Regeln 23.3.2.3 und 24.3.2.3)
  • Auch der 2. Schiedsrichter hat nach dem Spiel den Spielberichtsbogen vor seiner Unterschrift zu überprüfen. (Regel 24.3.3)
  • Linienrichter zeigen auch an, wenn der Ball nach der dritten Ballberührung (nicht nur beim Aufschlag) das Netz außerhalb des Überquerungssektors überfliegt. (Regel 27.2.1.3)
Zum Seitenanfang