Das Team um Michael Bogan war in Wennigsen gut aufgestellt und begann mit einem Sieg gegen den Gastgeber sowie einem Unentschieden gegen Jever, wobei man dort jedoch insgesamt zwei Ballpunkte mehr errang. In einem stimmungsreichen Turnier zeigte man sich mit großem Elan und starken, ja knallharten, Angriffen, die vor allem durch Felix Tellermann und Steffen Fauth zur Geltung gebracht wurden.

Hart geschlagene Sprungaufgaben brachten den Gegner schon zum Beginn eines Spielzuges in Bedrängnis. Kraftvolle Aktionen von Thomas Janßen und Tobias Bogan unterstützten den positiven Verlauf. Auch war die Blockleistung überwiegend präsent und stoppte den Gegner schon am Netz. Das sicher geführte Zuspiel durch Antje Poser, Stefanie Schlaak und Susanne Reese sowie überwiegend gute Ballannahmen und hohe Einsatzbereitschaft bewiesen die Kompetenzen mit denen sich das Team präsentierte. Das führte letztlich, trotz eines Leistungseinbruchs gegen Hannover (1 : 2 aber bei 52 : 52 Ballpunkten), in die Entscheidung um Platz 1 und 2. Leider konnten die Hannoveraner noch ihr letztes Spiel gegen Ganderkeese 2 : 1 gewinnen und erzielten so knapp den Platz 1. Dennoch ist den Schaumburgern als Vize aller Respekt geboten und – wir machen uns berechtigte Hoffnungen auf einen Titel bei der Landesmeisterschaft.

Insgesamt ein toller Wettbewerb, allerdings in einer ausgesprochen schlecht beleuchteten Halle.

Auch so manches Schiedsgericht war sehr fragwürdig in seinen Entscheidungen und in der Ausführung ihrer Arbeit. Technische Fehler wurden eher nicht gepfiffen und das sagt mir, dass auf Qualität weniger Wert als auf Spaß gelegt wurde. Stellt sich die Frage, kann das wirklich so gewollt sein, wenn man bedenkt, dass Spielerinnen und Spieler bis zur Leistungsklasse Landesliga teilgenommen haben?

 

Neben dem Titelanwärter kämpfte auch der TuS Steyerberg in Wennigsen. Bei meiner Wegfahrt stand das Ergebnis noch nicht endgültig fest - es ging um Platz 4 bis 6.

 

Zum Seitenanfang